Vorwärts immer - rückwärts nimmer?! Der Schritt zurück zu einer Nähmaschine aus der Vergangenheit

By agnahtstrumpf_admin / On Jan.30.2013 / In Nähzeit / Width 3 Comments

Veritas 8014/29

10.6.2012: Ich wurde in zwei Gesellschaftssystemen sozialisiert. Zwei Systeme, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Wie sehr ich im Bestehenden verwurzelt bin, das merke ich erst, erfolgt ein sanftes Anstubsen und eine Fingerzeig zurück. Aktuell bei meiner einst so fortschrittlichen Computernähmaschine aus dem Hause HUSQVARNA. Vor vier Jahren musste eine mechanische Maschine diesem vermeintlich besseren Modell weichen.

Eine unübersehbare Vielfalt an Stichen, langsamer Anlauf, automatisches Vernähen an Nahtanfang und Nahtende, ein Wundertransporteur für alle Nähaufgaben - das verhieß den Einstieg in ein neues Nähzeitalter.

Die erste Ernüchterung überkam mich, als die Neue eine Nähaufgabe übernehmen sollte, mit der die alte Maschine nicht im Ansatz Probleme hatte: eine Gürtelschlaufe an einer meiner Lederhosen festzunähen. Spastische Zuckungen beim ersten Einstichversuch! Neumaschine setzen!: gnadenlos gescheitert.

Es ging weiter… mehrere Lagen Stoff... Packte die moderne Maschine auch nicht so toll. Zickzackstich bei mehreren Lagen sah auch mit allerlei Einstelltricks nicht so prima aus. Irgendwann ist die Schonzeit des Neuen vorbei und es kam die Zeit ohne Gnade - die Neue musste ran. Nähen in mehreren Lagen unter Volldampf usw. Dann, Anfang diesem Jahres entwickelte die Neue eine Art Autoimmunerkrankung. Sie stach auch ihre Spulenkapsel ein! Dieses Teil aus butterweichem Plastik sah aus, wie nach einem Beschussversuch. Ganz prima, eine kleine Anschlagnase aus Plastik hatte sich einfach weggehobelt.

Ein Ersatzteil ließ sich für 20€ beschaffen, doch die Freude am Nähen war getrübt. Stets nähte die Angst mit, das passiert wieder. Bei der Taillienkorsage und einer Strumpftasche schaute ich genauer hin und wurde immer unzufriedener mit Maschine und Aussehen der Stiche. Dies Neue packte es einfach nicht so, wie die alte mechanische Maschine!

Wieder ein Fall, wie aus einer einst renommierten Marke durch Verlagerung der Produktion ins billige Asien ein weniger gutes Produkt wurde.

Was nun?! Eine andere Maschine sollte her , eine die robust und langlebig ist. Durch einen Beitrag bei Arte über das Kaufen für die Müllhalde und ein Rückdenken in Stufe 1 meiner Sozialisierung gelangten die DDR - Nähmaschinen von TEXTIMA/ VERITAS in mein Blickfeld.

In der DDR musste man scheinbar einige Jahre auf eine Nähmaschine warten und das Produzieren für die Müllhalde war nicht System dieses vergangenen Gesellschaftssystems. Alles sollte lange halten, denn Kapazitäten für Neues oder Ersatzteile waren knapp. Außerdem war das Nähmaschinenwerk von VERITAS in Wittenberge einst von SINGER gegründet worden und zum Zeitpunkt seiner Zerschlagung 1991 wohl das modernste Nähmaschinenwerk der Welt.

Nach zig gesammelten Informationen stand fest: ich kaufe mir eine alte VERITAS 8014/29! Und zwar flott! Metallgehäuse, einfacher Transporteur, ein Fußanlasser - der auch eine kleine Heizung ist und acht Stiche, das musste reichen. Fündig wurde ich im bunten Onlineauktionshaus. Geboten und gewonnen. Für weniger als 60€.

Als das Riesenpakt mit der Maschine ankam, war die Spannung groß - wird sie noch gut funktionieren? Das was kam, war dem Augenschein nach in allerbester Verfassung. Anscheinend nicht viel gelaufen, denn die typischen Gebrauchszeichen an Tisch und Transporteurabdeckungen waren quasi nicht vorhanden. Keine Kratzer, keine ausgekauten Schraubeköpfe, die Kabel nicht verdreht. Ein Glücksgriff, obwohl die Prägemarken an den wenige Plastikteilen ein Herstellungsjahr 1974 verrieten.

Der Blick auf die Mechanik scheint das Urteil zu bestätigen: keine Abnutzungsspuren. Tadelloser Zustand der Maschine.

Mit der Ölkanne kurz durchgeölt und einen Nähversuch gestartet: sie drehte sich mühelos und ohne Zucken. Die Unterfadenspannung war zu groß, doch das ließ sich mit einer Einstellung an der Spulenkapsel beheben. Ein einziger Dreh und die Sache war perfekt.

Zurück in die Vergangenheit mit mühelosem Nähen von mehreren dicken Stofflagen, mit nur wenig Stichvielfalt und brummigem Starten, dem Geruch von Öl, aber immerhin mit Stichlängenverstellung ;-).

Die gute VERITAS - ich hoffe, wir werden gut miteinander klar kommen und du wirst mir wieder erstklassige Stiche auf den Stoff zaubern. Das was du bisher gezeigt hast, lassen mir keine Zweifel daran. Hätte ich dich nur schon beim Nähen des Taillienkorsetts auf dem Tisch gehabt! Die Stiche hättest du allemal besser hinbekommen, als die moderen HUSQVARNA.

Bei all der Diskussion um Obsolenz oder geplantem Ausfall - ich glaube nicht, das dies in jedem Fall bis ins Detail geplant ist. Zwar kann man mit statistischen Methoden den Ausfall ziemlich genau voraussagen, doch die Produktionsverlagerungen nach Asien bringen viele Qualitätsprobleme mit sich. Billiges Ausgangsplastik, mangelhaftes Wissen in der Werkstofftechnik und natürlich der Druck, immer billig zu bleiben, weil es der Kunde so will und weil der Gewinn auf der Verkaufsstrecke stimmen muß.

3 comments on "Vorwärts immer - rückwärts nimmer?! Der Schritt zurück zu einer Nähmaschine aus der Vergangenheit"

Submitted by Holm (not verified) on Wed, 08/06/2016 - 12:01

Hallo,
da gibt es kaum etwas hinzuzufügen. Auch als ausgesprochener Anti-Ostalgist begann ich, auf der Suche nach der "Nähmaschinen-Wahrheit" irgendwann eine Veritas-Sucht zu entwickeln. Keine Spezial-Annähprogramme für dunkelbraune Vierlochknöpfe, sondern ein direkter Fluss von einer Nähidee via freundliches Rattern in ein perfekt aussehendes Kleidungsstück. Mechanischer Spaß pur. Und sogar den flinken Motor habe ich inzwischen an einer der Maschinen durch die friedvoll-sportliche Tretmechanik ausgetauscht. Taugt für ewig.

Submitted by Anonymous (not verified) on Wed, 21/03/2018 - 10:10

Hallo ich habe das selbe Modell und eine Frage dazu. Kann man mit der Nähmaschine rückwärts nähen? Liebe Grüße

Submitted by agnahtstrumpf_admin on Wed, 21/03/2018 - 17:36

Ja, das kann sie. Neben dem Wahlrad für die Stichlänge sitzt so ein kleiner weißer Hebel, der nach rechts zeigt. Wenn man diesen Hebel nach unten drückt, so näht die Maschine rückwärts.
Liebe Grüße

Leave a Reply

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
3 + 2 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.